Ratgeber Verwandtenpflege

Der Ratgeber von Prof. Dr. Jürgen Blandow und Michael Walter richtet sich an Menschen, die ein Kind aus der Verwandtschaft bei sich aufgenommen haben oder dies planen. Er enthält auf 44 Seiten aktuelle Informationen über rechtliche Grundlagen, finanzielle Aspekte und pädagogische Konsequenzen.

Dazu gehören Überlegungen, die Sie vor Aufnahme des Kindes bedenken sollten, sowie Empfindungen aus der Sicht des Kindes.

Fetale Alkoholspektrum­ störungen (FASD)

Kinder, deren psychische, physische, soziale und emotionale Entwicklung erheblich durch den Alkoholkonsum ihrer Mütter während der Schwanger- schaft eingeschränkt ist, stellen Sie als Pflege- und Adoptiveltern tagtäglich vor große Herausforderungen. FASD-Kinder können zumeist nicht aus Kon- sequenzen lernen, sonst wirksame Erziehungsstrategien zeigen hier seltenst positive Wirkung.

Carla wird Schülerin der Woche

NOFAS will mit diesem Büchlein Kindern helfen, sich und Andere so anzunehmen wie sie sind, ungeachtet ihrer ganz individuellen Fähigkeiten und Beeinträchtigungen.

Suchtprävention

Handbuch zum Umgang mit legalen wie illegalen Drogen, Medien und Ernährung

FASD – Die wichtigsten Fragen der sozialrechtlichen Praxis

Alkoholkonsum während der Schwangerschaft muss vermieden werden, denn er kann zu Schädigungen des ungeborenen Kindes, den Fetalen Alkohol-SpektrumStörungen (FASD) führen. Im schlimmsten Fall leiden die Kinder an dem Vollbild der Erkrankung, dem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS). Häufig leben die Kinder bei Pflege- oder Adoptiveltern, die in aller Regel nicht über den Alkoholkonsum der leiblichen Mutter während der Schwangerschaft informiert wurden. Da sich das Fetale Alkoholsyndrom in Entwicklungsstörungen manifestiert, beginnt für die Eltern eine mühsame Suche nach der Ursache für die Erkrankung ihrer Kinder. Die S3-Leitlinie für die Diagnose des Fetalen Alkoholsyndroms, die meine Vorgängerin im Amt der Drogenbeauftragten der Bundesregierung angeregt hatte und deren Erarbeitung vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert wurde, vereinfacht eine klare Diagnose ganz wesentlich.

Wenn Pflegekinder volljährig werden

Übergänge gestalten – Pflegekindschaft an der Schnittstelle zwischen SGB VIII, SGB XII, BAföG, Ausbildungsgeld und SGB II

Der von vielen Jugendämtern ausgeübte Druck auf Jugendliche und junge Erwachsene in Pflegefamilien und das Drängen zu einer oft (vorzeitigen) Beendigung der Familienpflege gefährdet in nicht wenigen Fällen einen gelingenden Übergang für junge Menschen in das sowieso recht komplizierte Erwachsenenleben. Wir werben an dieser Stelle dafür, sich einzusetzen, der Beendigung von Jugendhilfemaßnahmen nicht vorschnell zuzustimmen und wenn nötig sich mit juristischen Mitteln zur Wehr zu setzen.

Lebenslang durch Alkohol

Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft ist eine häu ge Ursache für angeborene Fehlbildungen, geistige Behinderungen, Entwicklungs- und Wachstumsstörungen sowie für extreme Verhaltensauffälligkeiten.

Fetale Alkoholspektrumstörung – und dann?

Fetale Alkoholspektrumstörung – und dann?

Ein Handbuch für Jugendliche und junge Erwachsene

Herausgegeben von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung

Ein Handbuch für Jugendliche und Erwachsene

Das Handbuch “Fetale Alkoholspektrumstörung – und dann?” richtet sich an betroffene junge Menschen. Es will ihnen helfen, sich selbst besser zu verstehen und besser mit anderen Menschen zurecht zu kommen.

(120 Seiten)